Sehenswürdigkeiten

Sagenumwoben und voller Mythen ist das alte Königreich von Anuradhapura, im Herzen des kulturellen Dreiecks Sri Lankas. Mit beispiellos gut erhaltenen Überresten ehemaliger Zivilisationen, die sich nahtlos in die urwüchsige Landschaft der nördlichen Zentralprovinz einfügen, ist die Stadt seit einigen Jahren UNESCO-Weltkulturerbe. Tempel und Paläste aus dem 10. Jahrhundert v. Chr. und einer der weltweit größten Stupa, der nur von den Pyramiden von Gizeh überragt wird, ziehen Pilger und Besucher in ihren Bann.

Die Felsenfestung Sigirya ist in einer guten Autostunde zu erreichen. Im 5. Jahrhundert v. Chr. erbaut ist die Stadt ein architektonisches Wunderwerk mit Gärten, Schwimmbecken, Steinmetzarbeiten und Palästen, die majestätisch auf dem Monolith thronen. Das Highlight sind die farbenprächtigen Fresken, die die Felswände zieren.

Im Minneriya-Nationalpark findet jährlich das einzigartige Elefantentreffen statt, bei dem sich mehr als 300 der wilden Dickhäuter aus der umliegenden Gegend im Park versammeln.

Der Wilpattu-Nationalpark heißt übersetzt „Land der Seen“ und ist eines der ältesten und landschaftlich reizvollsten Naturschutzgebiete Sri Lankas. Seinen Namen verdankt Wilpattu den „Willus” – mit Sand umsäumte Becken, in denen sich das Regenwasser sammelt. Zudem hat der Park an die 60 natürliche Seen und Wasserreservoirs. Tierisches Highlight ist die hiesige Dichte an Leoparden.